Sekundarschüler beim Tag des offenen Denkmals

11.09.2017      Sonnen- und Naturfreunde hatten am diesjährigen Tag des offenen Denkmals beste Bedingungen für einen Besuch auf Gut Bustedt. Am Nachmittag bot eine Gruppe der Klasse 8f von der Birger-Forell-Sekundarschule ein buntes Programm für zahlreiche Besucher, das sie im GL-Unterricht mit ihrer Lehrerin Stephanie Sundermeier und in ihrer Freizeit erarbeitet hatten. Besonders die kleinen Gäste hatten viel Spaß auf dem Burggelände, da wegen des guten Wetters alles draußen stattfinden konnte.

Die Schülerinnen und Schüler luden als Junior-Burgführer zu Mitmachstationen ein. Da konnten die Besucher Gespenster basteln und das "echte" Schlossgespenst treffen: die Bustedter Rittersfrau Christina von Oer aus dem 16. Jahrhundert. Auch einen echten Turmfalken gab es zu sehen. Man konnte ihn im Turm der Burg mit einem Fernglas beobachten. Die Junior-Burgführer präsentierten dazu ein selbst gemaltes Bild. Aus der großen Sammlung der ausgestopften Tiere des Biologiezentrums Gut Bustedt konnten die Besucher den weiblichen und den männlichen Turmfalken aus der Nähe betrachten. Einige Gäste nutzten die Gelegenheit für ein Foto. Ebenso durfte eine Schatzsuche nicht fehlen. Ritter Alhard von Nagel, 16. Jahrhundert., hatte seinen Goldschatz verloren und brauchte die Hilfe der Kinder bei der Suche, da er sehr tüddelig war. Bei erfolgreicher Suche gab es Schokotaler in der großen Bustedter Schatzkiste im Eingang der Burg.

Gut Bustedt erwies sich einmal mehr als ein spannender Ort für Naturforscher, dieses Mal aber auch für Geschichtsfreunde, die das Mittelalter mögen. Die Klasse 8f war sehr stolz, dass Frau Beinlich und Frau Hannig-Marohn anwesend waren und am Programm teilnahmen. Frau Beinlich freute sich über die Leistungen der Junior-Burgführer. Ein gelungener Tag für Groß und Klein.

Alle sind angenommen

Einschulung der neuen fünften Klassen

04.09.2017      Zum Schuljahresbeginn startete der neue fünfte Jahrgang in entspannter Atmosphäre. Schulleiterin Ursula Beinlich begrüßte die neuen Fünftklässler herzlich zu Beginn des Einschulungsgottesdienstes am 1. September. „Gott möchte, dass wir füreinander da sind“, betonte sie. Jeder sei einzigartig, mit all seinen Stärken und Schwächen. Auch wenn nicht immer alles problemlos liefe, sei dennoch jeder angenommen, wie er ist. Dies gelte besonders für den Start an der neuen Schule. Herzlich willkommen geheißen wurden die neuen Klassen auch von den beiden Schülersprechern Melina Lückemeier und Matthias Bauer aus dem 9. Jahrgang.

Die in der Schulaula versammelten Fünftklässler und ihre Eltern, Verwandte und Freunde folgten dem Einschulungsgottesdienst mit großer Aufmerksamkeit. Schülerinnen und Schüler aus der Klasse 8e und dem neunten Jahrgang, die Musikklassen 6c und 8c, die Schulband und die „Crazy Pop Girls“ sorgten mit einem abwechslungsreichen Programm für eine schöne Stimmung. Mit dabei waren Klassiker wie "Swing Low Sweet Chariot" und das Mutmachlied „Ist da jemand?“ als Zeichen dafür, dass niemand allein ist. Als Willkommensgeschenk erhielten die neuen Fünftklässler einen Stein als Sinnbild für Kraft und Beständigkeit.

Danach versammelten sich die neuen Schüler in ihren Klassenräumen. Dort lernten sie ihre Mitschüler und Klassenlehrer kennen und besprachen die für die nächsten Tage wichtigen Dinge. Dabei konnten sie in fröhlicher Runde schon erste freundschaftliche Kontakte knüpfen und Hemmungen fallen lassen. Parallel dazu warteten ihre Eltern in der Pausenhalle der Schule bei Kaffee und Kuchen und guten Gesprächen. So konnte der neue Jahrgang vierzügig starten.

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern einen guten Anfang und einen erfolgreichen Weg durch die kommenden Jahre. Wir hoffen, ihnen zu jeder Zeit gute Begleiter zu sein.