Das machen wir im Unterricht ...

Ein Leben ohne Internet und Handy – kann sich dies heute noch einer vorstellen?

Sowi-Kurs der Jahrgangsstufe 9 stellt diese Frage der 5-8 Jahrgangsstufe

Juni 2019 (Tile)      Zwei Monate war das Thema „Medien“ Thema des Sozialwissenschaftskurses der Jahrgangsstufe 9. Die Schülerinnen und Schüler haben sich die Frage gestellt, welchen Stellenwert Medien bei den Jugendlichen heutzutage haben und ob sie sich ein Leben ohne Internet und Handy überhaupt noch vorstellen können. Hierzu haben sie sich selbst Fragen ausgedacht und mit Hilfe des Programms „GrafStart“ einen Fragebogen erstellt. Dieser wurde an einem Projekttag in allen Klassen der Jahrgänge 5-8 verteilt. Knapp 300 Fragebögen wurden dann ausgewertet.

Die Schülerinnen und Schüler konnten mit Hilfe des Programms Diagramme und Tabellen erstellen. Die Ergebnisse waren für die Schülerinnen und Schüler sehr interessant. Es gab viele Schülerinnen und Schüler, die sich ein Leben ohne Smartphone nicht mehr vorstellen können. Außerdem geben bereits junge Schülerinnen und Schüler sehr viel Geld für Handys und Computerspiele aus. Erschreckend fand der Kurs, dass viele Schülerinnen und Schüler sich keine Gedanken zum Thema Datenschutz machen und teilweise noch nicht einmal wissen, was dies überhaupt ist. Daher haben die Schülerinnen und Schüler angeregt die Ergebnisse nicht nur auszustellen, sondern die Daten auch gemeinsam mit den sechsten Klassen am Projekttag „Gefahren im Netz“ zu thematisieren und bereits im Vorfeld den verantwortlichen Lehrern die Ergebnisse zu überreichen.

Aber nicht nur das Handeln der anderen Schülerinnen und Schüler wurde ausgewertet, sondern zum Schluss wurde auch noch das eigene Verhalten mit dem Handy bzw. der Konsole überdacht. Muss ich wirklich jeden Tag zwei Stunden oder mehr zocken? Warum benötige ich ein Handy für 500,-€? Beachte ich eigentlich meine persönlichen Rechte? Will ich wirklich jedes Essen posten?

Einige Schülerinnen und Schüler wollen ihr Verhalten und ihren Umgang mit den digitalen Medien ändern. Eins steht fest: Dies wird auf jeden Fall in einem Jahr überprüft. Wir sind gespannt!

Hier zwei Berichte von Schülerinnen: Tabita Bergmann und Ülkü Kücülü aus der Klasse 9a

ZDI, die letzte Veranstaltung in diesem Schuljahr

26.06.2019 (schm)      In der Schule war ab 11 Uhr für diesen Tag hitzefrei angesagt. Trotzdem folgten alle gemeldeten vier 10if2ler und 11 Schülerinnen und Schüler der Klasse 9a, die alle schon den ersten Projekttag zum Konstruieren mit solidworks für 3D-Projekte mitgemacht hatten, dem Ruf der letzten Veranstaltung unter der Schirmherrschaft des ZDI in das Berufskolleg in Espelkamp.

Diesmal wurde das Konstruktionsergebnis nicht an einen 3D-Drucker, sondern an einen Laserschneider gesandt mit dem Ergebnis eines personalifizierten Handyhalters. Klingt schnell und einfach, aber das Konstruieren beider Teile nahm knapp 4 Stunden in Anspruch.

Im zweiten Teil des Tages wurde die schon bekannte Pneumatik zur Elektro-Pneumatik ausgeweitet. Auch hier kam zuerst ein Simulationsprogramm zur Anwendung.

Am Nachmittag zum Ende, etwas eher als geplant und der Hitze geschuldet, wurde noch über die aufgebaute Steuerung die Presse angesprochen und eine Münze geprägt, die beide Teile des Handyhalters verbindet und stabilisiert.

Arduino und Raspberry Pi

… keine neuen Planeten, sondern Microcontroller, die sich in die schon aus dem Informatikunterricht bekannten Calliope und BOB3 einreihen, und an jeweils einem Projekttag auf Einladung durch das ZDI von der Klasse 10if 2 zum Programmieren genommen wurden.

https://www.arduino.cc/

https://www.raspberrypi.org/

 

 

Der Tag der Wahrheit: fliegt sie oder fliegt sie nicht?

26.06.2019 (schm)      Die drei Teams (Mietzekatze, Riegel und das B-Team) wurden vor Beginn der Veranstaltung am späten Dienstagnachmittag, 18.6., noch einmal von ihrem Techniklehrer, Herrn Becker, eingeschworen.

Dann ging es bei sportlichen 40°C in der Rundturnhalle los: das B-Team, mit dem Piloten Thomas Stang, wurde als erster Start ausgelost. Die Drohne hob ab, Thomas steuerte bis zum „Löwenreifen“ souverän, dann touchierte die Drohne den Reifen. Absturz. Es folgten Teams aus anderen Schulen. Das B-Team führte noch, denn keiner kam bis dahin weiter. Beim Team Riegel driftete der Quadkopter leider nach rechts. Das Team Mietzekatze mit Felix als Pilot kam ins Ziel.

Nach der Reparatur durfte das B-Team erneut starten und hatte am Ende die drittbeste Zeit geflogen! Ebenfalls den dritten Platz bekam dieses Team für den Zusammenbau und die Optik der Drohne.

Zum von den Schülern erstellten Herstellungsprotokoll hier klicken.

MS Wissenschaft - Künstliche Intelligenz

14.06.2019 (schm)      Der Kurs 9 Informatik und die Klasse 10if2 folgten am 6. Juni der Einladung des ZDI (https://www.zdi-portal.de/karte-zdi-zentren-labore/) zu einer auf 100 m Länge angelegten Ausstellung und Mitmachaktionen auf der MS Wissenschaft (https://ms-wissenschaft.de/) an der Schlagde in Minden. Neben der Geschichte der Rechentechnik (Schautafeln, Programmieren unter DOS, Spiele aus der Zeit, wo die eigenen Eltern gerade mal einen Rechner bekamen) ging es vor allem um Künstliche Intelligenz. Augmented Reality bei Spiel, Spaß und im Auto, Gesichtserkennungssoftware und Bildverfremdungen waren begehrt.

Of young Londoners and Anti-Racists

Dec 04, 2018 (hass)      Next to learning and sheer cramming of vocabulary and sentence structures, there is always some time for creative work. Thus, two classes have seized their opportunities and created some very nice and well-elaborated posters during their English lessons. The students of class 7a wanted to collect ideas for a very excellent day in London, and so they have! See the best of their works in the galery below.

A much more serious topic has been chosen by those of classes 9a and c (E-course English): during work on unit 2 in their students' books (topic "respect") they have made stunning anti-racism posters which you also can admire below. Well done, lads! Since our school is a school without racism, it is important that students do such projects in their lessons and learn how to encounter any kind of racism with courage.

Zwei neunte Klassen auf der Spur von Verkaufsfallen

November 2018 (tile)      „Wer hat bereits einmal im Supermarkt mehr eingekauft als er wollte?“ Mit dieser einfachen Frage ging es morgens los. Erstaunliches Ergebnis: fast jeder kannte dieses Problem. Aber woran lag dies? Zwei Klassen gingen der Sache auf den Grund.

Nach einem kurzen Film mussten sie zunächst einige Verkaufsfallen aus Supermärkten eigenständig in Gruppen erarbeiten. Nachdem dies getan war, ging es los zur Überprüfung in den Supermarkt. Viele Schülerinnen und Schüler waren erstaunt: Auffällige Schilder und Produktplatzierungen, spezielles Licht an den Verkaufstresen, Probierstände, Palettenplatzierungen oder die von den meisten Schülern geliebte Quengelzone waren aufzufinden. Die Schülerinnen und Schüler ertappten sich sogar gegenseitig beim Mitsingen und Wippen zur Musik.

Nach der Erkundung hielten sie ihre Ergebnisse auf Plakaten fest und hängten sie zu einer kleinen Ausstellung im Foyer aus. Zusätzlich überlegten sie in den anstehenden Unterrichtsstunden, wie man seinen Geldbeutel beim Einkaufen schonen kann. Praktische Tipps wurden gesammelt: Nutzen von Einkaufszetteln und kleinen Einkaufskörben, nicht hungrig einkaufen, Probierstände meiden und Produkte bzw. Schilder vergleichen.