Interview mit einem Engel - Adventsgottesdienst an der Birger-Forell-Sekundarschule

22.12.2016 (hass)      Jedem von uns ist es schon einmal passiert, dass plötzlich eine Situation eintrat, aus der man mit Glück unbeschadet herauskam. Wir denken dann oft: "Da hast du jetzt aber einen Schutzengel gehabt!" Im Alltag begegnen uns Menschen, die uns in Situationen beistehen, die wir allein nicht so ohne weiteres meistern würden. Auch diese Menschen bezeichnen wir dann insgeheim als unsere helfenden Engel. Solche Engel finden wir öfter, als wir denken.

In der Adventszeit bietet es sich an, einmal darüber nachzudenken. Es bietet sich an, auch einmal den vielen Engeln, denen wir begegnet sind, Danke zu sagen. Vielleicht in Form eines Interviews? Im diesjährigen Adventsgottesdienst an der Birger-Forell-Sekundarschule haben Schüler und Lehrer in kleinen Spielszenen unseren helfenden Engel zu Wort kommen und wirken lassen. Mit Instrumenten und Gesang haben sie die Geburt Jesu Christi gefeiert.

Darüber hinaus ist es der Friede auf Erden, nach dem sich alle Menschen sehnen, heute mehr denn je. Und es ist dieser Friede, den zu suchen und zu schaffen uns unser Engel jedes Jahr erneut antreibt, was die Geschichte "Vom Engel, der nicht singen wollte", vorgetragen von Susanne Burst, sehr eindringlich zum Ausdruck gebracht hat.

Unter dem Zeichen für den Frieden stand auch die Einsegnung der neuen Lehrerinnen und Lehrer sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Pfarrerin Martina Nolte – Bläcker vornahm.

Das Engagement für den Frieden erschöpft sich nicht in Worten allein. Auch Taten sind wichtig, wie zum Beispiel die Unterstützung Bedürftiger. So ist die diesjährige Kollekte am Ende des Gottesdienstes für die Partnerschule unserer Schule in Tansania bestimmt.

Gestaltet wurde dieser stimmungsvolle Gottesdienst von den Musikklassen 5c und 7c, der Schulband, der Klasse 7e und Schülerinnen und Schülern aus den Klassen 7b und 6d, außerdem von "Leon und den Crazy Popgirls" und der "Eltern- und Lehrerband".

Gloria in excelsis deo! Allen eine frohe Weihnacht und ein friedvolles neues Jahr.

Mit der Klasse 6d auf dem Bauernhof

11.12.2016 (burst/hass)      Die Besuche auf dem Bauernhof sind nicht nur fester Bestandteil des Curriculums an der Birger-Forell-Sekundarschule, sondern auch bei jeder daran teilnehmenden Klasse äußerst beliebt. So war die Klasse 6d im November auf dem Bauernhof Flömer. Die Schülerin Angelina Matthäus hat viele interessante Eindrücke gesammelt. Hier ist ihr Bericht mit zwei Fotos.

Fröhliche Atmosphäre am Tag der offenen Tür

Herzlich willkommen an der Birger-Forell-Sekundarschule!

14.11.2016 (hass/bein)      Einen gelungenen Tag der offenen Tür in fröhlicher Atmosphäre, gespickt mit vielfältigen und umfangreichen Informationen, konnten die Viertklässler aus Espelkamp und Umgebung gemeinsam mit ihren Eltern am vergangenen Samstag erleben.

Unter der Leitung von Claudia Schröder eröffnete die Musikklasse 7c den diesjährigen Tag der offenen Tür mit einer beeindruckenden Leistung und gab den Auftakt zur Veranstaltung mit der mehrsprachigen und so auch mehrere Kulturen repräsentierenden kanadischen Nationalhymne "O Canada". Eine Kollegin bemerkte dazu: "Erstaunlich, was man in so einer kurzen Zeit aus den Schülern herausholen kann!"

Darstellerisch pointiert und gekonnt präsentierte sich das Profilfach "Darstellen und Gestalten" aus dem Jahrgang 7 unter der Leitung von Claudia Schröder. Die Gruppe erntete mit ihrem grafisch, körperlich und stimmlich dargestellten Buchstabenpuzzle begeisterten Applaus.

Schulleiterin Ursula Beinlich begrüßte alle Gäste und wünschte ihnen einen informativen und angenehmen Vormittag. Elternvertreterin Sabine Blome schloss sich dem an mit einem kurzen Rückblick. Die Entscheidung, die Sekundarschule als weiterführende Schule für ihre Kinder gewählt zu haben, habe sie nicht bereut, weil die Lehrer und Lehrerinnen immer ein offenes Ohr für die Schüler hätten und die Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Schule sehr gut funktioniere. Deshalb gab sie den heutigen Gästen mit auf den Weg: "Lassen Sie sich überraschen von unserer Schule!"

Vor dem informativen Teil traten dann die neue Musikklasse 5c zusammen mit den "Crazy Pop Girls" und der Musik- und Theater-AG unter der Leitung von Sabine Matthäus und Claudia Schröder auf. Mit dem "Handyproblem", der Mathematikstunde, dem "Kippelsong" und dem "C-Dur-Song" gaben sie einen bunten Querschnitt durch den Schulalltag und zeigten auf witzige Weise, was einem Schüler an der neuen Schule so alles passieren kann, auch wenn es nicht der Bürgermeister, sondern der Hausmeister ist, der am Morgen die Schule öffnet – ein kleiner Versprecher der jungen Moderatorin Ece Seval aus der 7c, der für große Heiterkeit sorgte.

Mit einem herzlichen Dank an alle Beteiligten leitete Ursula Beinlich zum weiteren Verlauf über. Während die Viertklässler zu "Mitmachwerkstätten" von Lehrern und Lehrerinnen abgeholt wurden, informierte parallel dazu Stufenkoordinator Markus Rupprecht die Eltern in der Aula über das Schulkonzept, pädagogische Arbeitsweisen und Abläufe der Schule und stellte sich anschließend den Eltern für noch offene Fragen zur Verfügung. Ursula Koch informierte über die Kurse zur Behebung von Lese- und Rechtschreibschwächen.

Voller Eindrücke kamen die Kinder aus den Mitmachstationen zurück, wo sie in den gut ausgestatteten Klassen- und Fachräumen beispielsweise ausprobieren konnten, wie man mikroskopiert. (Es gab auch Viertklässler, die so vom Mikroskop fasziniert waren, dass sie kaum davon wegkamen). Begeistert nahmen sie die Natur-und-Kreativ-AG an , in der sie die Tiere des Waldes kennenlernen durften, und auch eine Station der Firma Gauselmann, an der die Schüler ihre Geschicklichkeit im Fernsteuern von Gabelstaplermodellen unter Beweis stellen konnten. In der großen Pausenhalle konnten sie das von der Kunstklasse illustrierte Märchen-Bilderbuch oder Produkte des inzwischen fest etablierten Eine-Welt-Ladens käuflich erwerben. Ein buntes Schul-T-Shirt wurde ebenfalls angeboten. Die Pausenhalle war sehr lebendig gestaltet und lud zum längeren Verweilen ein.

Kinder und Eltern ließen sich danach in mehreren Gruppen durch die Schule führen und erhielten Einblicke in die Arbeitsweisen der Fächer Englisch und Technik. Auch Naturwissenschaft und Hauswirtschaft erregten großes Interesse. Weiterhin konnten die Viertklässler mit ihren Eltern einen Einblick in das Fach Latein bekommen, das an der Schule als 2. oder 3. Fremdsprache im 8. Jahrgang angeboten wird. Positiv fiel den Eltern die gute Ausstattung der Schule mit technischen Geräten auf, vor allem mit Whiteboards in jedem Klassenzimmer.

In der Schulmensa hatten Schüler und Schülerinnen der Schülerverwaltung unter Leitung der SV-Lehrer Kathrin Hansen und Tobias Kiel eine Cafeteria mit Kaffee, Kuchen und Waffeln vorbereitet. Es gab Gelegenheit zu Gesprächen mit Elternvertretern und Lehrern, was reichlich wahrgenommen wurde. Hier wie auch an anderen Stationen zum Mitmachen und Vorführen waren auch Schülerinnen und Schüler beteiligt, die vor gut einem Jahr als Flüchtlinge zu uns gekommen waren und inzwischen auf einem guten Weg sind. Auch sie haben mit Beiträgen aus ihrem Kulturkreis zum Gelingen des Tages beigetragen.

Die Schulleitung dankt allen Beteiligten – Lehrern, Eltern, Schülern – für ihr großes Engagement, das zum guten Gelingen des Tages beigetragen hat. Ein besonderes Dankeschön gilt Frau Schmidt, die die Hauptorganisatorin des Tages war.

Alle Beteiligten zeigten sich erfreut, dass die Viertklässler und ihre Eltern unsere Angebote so interessiert angenommen haben.

Für alle Interessierten, die noch genauere Informationen erhalten möchten, oder keine Gelegenheiten hatten, zum Tag der offenen Tür zu kommen, bieten wir einen pädagogischen Elternabend am 29.11.2016 (Beginn 19.00 Uhr) und ein Schul-Eltern-Informationscafé am 21.01.2017 (von 11.00 – 13.00 Uhr) an.

Technik-Kurs auf Försters Spuren

Die interessierten Schüler schauen dem Forstwirt aufmerksam zu, wie er das kunstgerechte Fällen eines Baumes demonstriert. Foto Copyright T. Kiel

10.11.2016 (kiel/hass)      Der Wald als Lebensraum und Rohstofflieferant bietet den Menschen viele verschiedene Dinge. Um diese Dinge kennenzulernen, machte sich am Montag, dem 7.11.2016, der Technik-Kurs des Jahrgangs 7 zusammen mit den Lehrern Jan Oberhommert und Tobias Kiel auf den Weg zum Förster in den Wald.

Im Unterricht beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler zurzeit mit dem Rohstoff "Holz", mit dem sie im praktischen Teil des Unterrichts arbeiten. Im theoretischen Teil lernen sie den Wald als Herkunftsort des Holzes kennen. Besondere Themen waren dabei unterschiedliche Ausprägungen des Rohstoffs Holz, die nachhaltige Entwicklung der Region Wald sowie die Forstwirtschaft. Um das alles hautnah zu erleben, setzten sich die Schülerinnen und Schüler am Montagmorgen in die Eurobahn, um an der Haltestelle "Neue Mühle" den Förster Herrn Rolfs zu treffen.

Nach einer kleinen Wanderung durch den Wald erlebten die Schülerinnen und Schüler die unterschiedlichen Bodenschichten, verschiedene Baumarten und nach welchen Vorgehensweisen neue Bäume angepflanzt werden. Das Highlight für die Schülerinnen und Schüler war im Anschluss, als sie aus sicherer Entfernung dabei zusehen durften, wie ein Baum professionell gefällt wird. Nach einer Essenspause führte der Förster die Schüler in ein abgelegenes Stück Wald, in der der größte Dachsbau im Wiehengebirge zu bestaunen ist. Nach weiteren Informationen zu Tieren und zur Jagd machten sich alle mit vielen Eindrücken und Erlebnissen wieder zurück auf den Weg nach Espelkamp.

Großzügige Zuwendung vom Teppichhaus Tönsmann

Foto Copyright N. Hass

07.11.2016 (hass/bein)      In der Mittagszeit und im Nachmittagsangebot der Birger-Forell-Sekundarschule bietet seit Beginn des Schuljahres Klangtherapeutin Angelika Feyerabend Ruhe- und Entspannungsmöglichkeiten an. Um diese Möglichkeiten noch zu verbessern, übergab heute Anne Tönsmann vom Teppichhaus Tönsmann einen von Hand gewebten Teppich, der die Raumakustik bei der Verwendung von Klangschalen optimieren und für Wohlfühlen sorgen soll.

Angelika Feyerabend stellte den Kontakt zwischen Schule und Teppichhaus Tönsmann her. "Ruhe in dieser bewegten Zeit ist sehr wichtig", sagte Anne Tönsmann bei der Übergabe des Teppichs, denn gerade in einer Welt, die immer stärker von Medien aller Art bestimmt und durchaus auch belastet wird, sei es von großer Bedeutung, dass Schulen hier auch ein Gegengewicht zugunsten der Kinder und Jugendlichen schaffen sollten. Unter diesem Aspekt verstanden die drei Damen den Teppich als Hilfsmittel für die Schule im Entspannungsbereich.

Bei der Übergabe halfen unter anderem einige Jungen aus Syrien und dem Irak, die gerade nebenan an einem Deutschkurs teilnahmen, mit und konnten nach dem Ausrollen des Teppichs unter fachkundiger Anleitung von Angelika Feyerabend mitgebrachte Klangschalen und deren entspannende Wirkung sofort ausprobieren. Das brachte viel Freude und Gesprächsstoff. Anne Tönsmann sprach unter anderem über die Kunst der Teppichherstellung und den langen Weg, den der mitgebrachte Teppich hinter sich hat. Ihre Kenntnisse in Arabisch halfen ihr hier und machten auf die Jungen großen Eindruck.

Schüler der Sekundarschule ehrenamtlich für Tansania unterwegs

04.11.2016 (hass)      Ende Oktober fand zum mehr als zwanzigsten Mal die  Pizzeria für Tansania statt, die der CVJM Espelkamp organisiert. Unter den etwa dreißig Ehrenamtlichen waren auch zwei Schüler aus den Jahrgangsstufen 7 und 8: Stacie Alorzie und Niklas Dyck zeigten ihr kulinarisches Geschick beim Pizzabacken. Ein ausführlicher Bericht über die Veranstaltung erschien in der Neuen Westfälischen. Er kann hier nachgelesen werden.

 

 

Schülerin der Jahrgangsstufe 7 hatte großen Auftritt

24.10.2016 (hass)      Jillian Braune aus der Klasse 7b lernt schon seit einigen Jahren sehr erfolgreich Schlagzeug an der Musikschule Espelkamp. Während der Herbstferien hatte sie Gelegenheit, am sogenannten "Herbst Jam" im Wehdemer Life House teilzunehmen. Das Projekt des Musikschulverbandes Espelkamp-Rahden-Stemwede findet mittlerweile zum achten Mal statt und bietet jungen Musikerinnen und Musikern eine Chance, einmal auf einer großen Konzertbühne auftreten zu können. Einen ausführlichen Bericht über das Konzert, der vor kurzem in der Neuen Westfälischen erschienen war, kann man hier nachlesen.

 

 

Entlang 8° Ost - Forschertage des 7. Jahrgangs

08.10.2016 (siev)      An drei Terminen machten sich jeweils zwei Klassen unseres 7. Jahrgangs auf den Weg entlang 8° Ost, um die Klimazonen der Erde zu bereisen. Was zuerst nur mithilfe des Gesellschaftslehre-Buches im Unterricht erarbeitet worden war, sollte nun praktisch erfahren und erlebt werden. Und am besten geht das natürlich im Klimahaus in Bremerhaven. Nach einer kurzen Einführung machten sich die Schülerinnen und Schüler auf den Weg, um die verschiedenen Klimazonen zu erkunden, erspüren, ertasten, erleben. Im Laufe der Expedition wurden sie dann zu Experten für eine Klimazone.

Über die Schweiz und Sardinien ging es in tropischere Gefilde, in die Wüste nach Niger und zu den Tuaregs - um sich danach gleich durch den nächtlichen Regenwald Kameruns, in dem man das Wasser von den Blättern tropfen und exotische Tierstimmen hörte, zu tasten. Im Anschluss daran stand dann die Überquerung einer Hängebrücke an, aber Vorsicht! Ein falscher Schritt und man lag im Wasser!!

Nach der schwülen und tropischen Luft war es eine Wohltat in das ewige Eis zu kommen. Hier konnten die Schüler und Schülerinnen Erlebnisse alter und neuer Polarexpeditionen studieren und sich in einen Polarforscher hineinversetzen. Weiter führte der Weg nach Alaska und zu den Yupik, die ein Trampolin zum Jagen brauchen – wofür – das soll hier nicht verraten werden.

Auf Samoa konnte die wunderbare Unterwasserwelt des Südpazifiks bestaunt werden, wo neben Clownfisch Nemo auch seine beste Freundin, der Doktorfisch Dorie, durch Korallenriffe schwimmen. Wer eine Pause brauchte, der konnte sich hier an den Strand setzen und die Inselidylle auf sich wirken lassen. Doch nicht nur die Schönheiten der Erde standen auf dem Programm; die Schülerinnen und Schüler informierten sich auch über den Klimawandel und was für Auswirkungen er auch auf ihr Leben hat.

Kennenlernfahrt der Fünften Klassen

04.10.2016 (rupp)      Freitagmorgen gegen halb 11, auf dem Parkplatz vor der Jugendherberge am Dümmer See. Die Klassen 5a-5d sind gerade in die Busse gestiegen, um nach der Kennenlernfahrt wieder nach Espelkamp zu fahren. Auf die Durchsage des Busfahrers „Können wir los oder wollt ihr hier bleiben?“ gibt es eine eindeutige und auch beeindruckend laute Antwort: „HIERBLEIBEN!“ Offensichtlich hat es den Schülern gefallen.

Am Tag davor, kurz vor dem Start der Fahrt, sah das noch ganz anders aus: Vorfreude, klar, aber auch Nervosität und Fragen. Mit wem komme ich aufs Zimmer? Schmeckt das Essen? Was machen wir die ganze Zeit? Hoffentlich habe ich kein Heimweh. Doch schon bei der Ankunft waren die meisten dieser Fragen schnell geklärt. „Voll coole Zimmer“ und der große Außenbereich mit Spiel-, Fußball- und Basketballplatz boten reichlich Abwechslung während der Freizeit, ebenso wie die Tischtennisplatten und die Kicker im Haus.

Im Zentrum standen allerdings die Arbeit an der Klassengemeinschaft und das gegenseitige Kennenlernen. Dazu führte Sebastian Schröder, unser Schulsozialarbeiter, mit jeder Klasse ein Training durch, bei dem die Schüler Vertrauen, Unterstützung und Rücksichtnahme als Grundpfeiler für ein gutes Miteinander erlebten.

Die weiteren Programmpunkte wurden von den Klassen individuell gestaltet. Während die Musikklasse 5c viel gemeinsam musizierte, nutzte die 5d das Ufer des Dümmer Sees und führte Untersuchungen zu Flora und Fauna der Uferlandschaft durch. Die Klassen 5a und 5b stellten sportliche Aspekte und Spiele zur Teambildung in den Vordergrund: Beispielsweise balancierte ein Schüler auf einem Seil, das von allen anderen Mitgliedern der Klasse gehalten wurde.

Gemeinsame Aktivitäten waren eine Bootsfahrt über den Dümmer See sowie das „Chaos-Spiel“ am Morgen des zweiten Tages. Zwei weitere „Attraktionen“ erlebten ebenfalls alle gemeinsam: Einen Alarm kurz vor Mitternacht, der versehentlich von einer Gruppe ausgelöst wurde, die ebenfalls im Haus untergebracht war und das ständige Schlagen nach Mücken, die sich am Dümmerufer offensichtlich sehr wohl fühlen und daher im Überfluss vorhanden waren.

Für alle Beteiligten war es eine schöne und ereignisreiche Fahrt.

Birger-Forell-Sekundarschule auf City-Fest gut vertreten

Die Schulband am Sonntagnachmittag mit ihrem neuen Cityfest-Song

26.09.2016 (hass)      Beim diesjährigen City-Fest in Espelkamp, einem der Highlights der Stadt, gab es wieder sehr viel zu entdecken. Eine bunte Mischung aus Gewerbe, Kultur, Bildung, Tourismus und vielem mehr präsentierte sich den zahlreichen Besuchern, und so auch wieder die Birger-Forell-Sekundarschule an exponierter Stelle im Bereich des Westeingangs zum Gewerbezelt. Als Bürgermeister Heinrich Vieker in Begleitung von Landrat Dr. Ralf Niermann und Rolf-Bernd Eggersmann, dem Präsidenten des Stadtmarketing, das diesjährige City-Fest eröffnete, brachte die Musikklasse 7c bekannte Kompositionen wie "Aura Lee", "Hard Rock Blues" und "Kumbaya My Lord" zu Gehör. Unter der Leitung ihrer Musiklehrer Claudia Schröder und Uwe Kröger sorgten die Schülerinnen und Schüler für die passende musikalische Umrahmung des Eröffnungsaktes. Sie erhielten dafür viel Lob und Anerkennung.

Am Stand der Sekundarschule konnten die Besucher sich über die Werkstattprojekte der Schule informieren. Im einzelnen sind die Projekte "Wasser", "Wangerooge", "Großbritannien", "Landwirtschaft", "Kinder der Welt" und "Forschung" fester Bestandteil des schulinternen Lehrplans und bieten mit ihren unterschiedlichen Herangehensweisen an den Lernstoff allen Schülerinnen und Schülern viele Möglichkeiten, ein gutes Allgemeinwissen zu erlangen. Interessierte Eltern kamen hier mit den Lehrkräften am Info-Stand ins Gespräch, und für die Kinder gab es eine ganze Reihe praktische Rätsel zum Lösen in Form von kleinen Experimenten, ein Wangerooge-Puzzle, eine Station zum Bestimmen von Muscheln und ein Vogelfeder-Quiz.

Ein Höhepunkt war die Vorstellung des Kinderbuches "Bibis Freundschaft" von Christiana Claas aus Bad Essen. Das Buch entstand in Zusammenarbeit mit Jugendlichen der Sekundarschule aus verschiedenen Klassen unter Anja Ottes Leitung. Zwei Umständen verdankt das Buch seine Entstehung: Für das laufende Jahr hatten Schülerinnen und Schüler einen Kalender mit allerlei künstlerischen Motiven erarbeitet, der von der Druckerei Niemeyer in Ostercappeln fertiggestellt wurde und dann viele Interessenten und Käufer fand. Und Christiana Claas, die bereits als Krimiautorin tätig war, hatte sich, angeregt durch einen Freund, überlegt, doch auch einmal etwas für Kinder zu schreiben. Über die Druckerei Niemeyer war dann der Kontakt zu Christiana Claas zustandegekommen. So war die Idee zu "Bibis Freundschaft" geboren. Am Ende wurde es ein Projekt für einen guten Zweck: Die Anna-Sophie Stegkemper Stiftung wird für jedes in Nordrhein-Westfalen verkaufte Buch 2,50 Euro erhalten. Dieses Geld soll Kindern und Jugendlichen zugutekommen, die sich künstlerisch betätigen. Die aktuelle Auflage beträgt 3.000 Exemplare, der Verkauf läuft über die Firma Marktkauf in Espelkamp.

Bei spätsommerlichem Wetter trat am Sonntagnachmittag die Schulband auf mit einem gelungenen Cityfest-Song. Sie führt damit die Tradition der speziell für solche Anlässe geschriebenen Musikstücke fort. Den Mitgliedern der Band war ihre Sing- und Spielfreude anzusehen, die Besucher bedankten sich mit viel Applaus.

Ein herzlicher Dank geht an die Autorin Christiana Claas, an Sabine, Katharina und Jens Stegkemper, die als Repräsentanten der Stiftung bei der Buchvorstellung dabei waren, und an die beteiligten Schülerinnen und Schüler, deren zeichnerische Kunstwerke dem Buch eine ganz besondere Note verleihen. Organisation und Aufbau des Infostandes der Schule lag wieder in den Händen von Susanne Winkler, die mit vielen freiwilligen Helferinnen und Helfern sehr gute Arbeit geleistet hat. An die Schülerinnen und Schüler, aber auch an die engagierten Lehrkräfte ein herzliches Dankeschön und großes Lob.

Begeisterte Läufer beim 3. Sponsorenlauf der Birger-Forell-Schulen

Engagierte Läufer beim Rennen um das beste Ergebnis

Mehr als 2627 Kilometer für die gute Sache gelaufen

26.09.2016 (nerg)      "Tolle Stimmung und bestes Laufwetter!" freute sich Realschulleiterin Christiane Kreft. Nachdem der erste Termin im Rahmen des Festivals "Weite wirkt" aufgrund schlechter Witterung verschoben werden musste, passte jetzt alles. Die Sonne strahlte mit den Schülern um die Wette, als die Schulleiterin den Start zum dritten Sponsorenlauf der Birger-Forell-Realschule und Sekundarschule am 06. September freigab. 575 Schüler und auch ein paar Lehrer bewältigten im Laufe des Vormittags 6609 Runden um den Sportplatz zurück und haben dabei eine Gesamtstrecke von 2627 Kilometern zurückgelegt, also zusammen 3mal die Nord-Süd-Ausdehnung der Bundesrepublik Deutschland!

Neben dem Einsatz für die gute Sache war sicherlich auch die Aussicht auf einen von der Sekundarschulleiterin Ursula Beinlich ausgelobten Klassennachmittag im Easy7 für die laufstärkste Klasse sehr motivierend. Über diesen zusätzlichen Gewinn freuen können sich die Klassen 5a, 6a, 7a und 8MUKU, den Rekord mit 16,5 Runden im Schnitt hat die Klasse 7a aufgestellt.

Das erlaufene Geld in Höhe von rund 4.600,-- Euro wird zur einen Hälfte der Partnerschaftsarbeit mit Ungarn und Tansania zufließen und zur anderen Hälfte zur Finanzierung schuleigener Projekte verwendet.

Sekundarschule bei Einweihung des Biberteichs aktiv dabei

18.09.2016 (hass)      Am 17. September 2016 war es endlich soweit: Nach zwei Jahren Planung und Umbau übergab die Interessengemeinschaft Biberteich die neue Anlage der Öffentlichkeit im Rahmen eines bunten Einweihungsfestes. "Am Ende wird alles gut, und wenn es noch nicht gut ist, ist es auch nicht das Ende." Mit diesem Filmzitat hieß Heike Seliger, Sprecherin dieser Initiative, alle Besucher, unter anderen auch eine Abordnung der Birger-Forell-Sekundarschule, herzlich willkommen und dankte für tatkräftiges und beständiges Engagement und für Spenden.

Verlotterung und Schäden an der Wasserfontäne, aber auch Vandalismus und der Missbrauch als Müllhalde hatten die Anlage "Biberteich" in den vergangenen Jahren weitgehend in einen trostlosen Zustand gebracht, so dass die sich dann gebildete Interessengemeinschaft entschied, den Biberteich als Teil des innerstädtischen Grüngürtels und als Naherholungspark für Mensch und Natur wiederherzustellen. Gemeinsam mit der Stadt und dem Landschaftsarchitekturbüro O 9 in Minden gelang dies vorbildlich. Es entstand eine lichtdurchflutete Anlage mit vielfältiger Vegetation und ausreichend Sitzgelegenheiten für Besucher. Auch wurde eine ganze Anzahl von Tieren im Teich und seiner Umgebung wieder heimisch, zum Beispiel finden sich heute Teichfrösche, Schnecken, Wasserläufer und vieles mehr im Lebensraum Biberteich.

Während des Einweihungsfestes konnten die Gäste einen Stand der Birger-Forell-Sekundarschule besuchen. Dort gab es eine Vielzahl von Teichbewohnern zu sehen, die Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule unter fachkundiger Anleitung ihrer Lehrerin Stephanie Sundermeier liebevoll und umsichtig in Wasserbehältern verschiedener Größen zur Schau gestellt hatten. So konnten die Besucher Teichfrösche unter einer großen Becherlupe betrachten oder auch Wasserläufer und andere Insekten bewundern. Die mithelfenden Mädchen und Jungen waren mit ganzem Herzen bei der Sache. Vor allem das Keschern der Frösche machte außerordentlich viel Spaß. "Ich habe drei bis fünf Stunden zur Verfügung, in denen ich mit meinen Schüler hier zum Biberteich komme. Das geschieht im Rahmen der Natur-AG und auch während unserer jetzt neuen offenen Angebote im Nachmittagsunterricht", berichtete Stephanie Sundermeier. "Die Schüler lernen viel dabei und helfen auch mit, die Anlage sauber zu halten." Das Biologiezentrum Bustedt unterstütze ihre Arbeit mit Material, und am Teich selbst sei eine Art Treppenstufe ausdrücklich für die Arbeit der Schüler angelegt worden, um ihnen die Forscherarbeit zu erleichtern.

Während der Schiffmodellbauclub einige seiner Boote auf dem Biberteich teils mit Höchstgeschwindigkeit herumsausen ließ, ging es an anderer Stelle um die Mittagszeit sehr musikalisch zu: die "Crazy Pop Singers" unserer Schule unter der Leitung von Sabine Matthäus sorgten mit ihren Songs für eine tolle Stimmung. Sie sangen einen speziell für diesen Anlass geschriebenen "Biberteich-Song" und einen der Klassiker des Schulbandrepertoires "Der erste Stein – Hoping for better days". Beide Songs kamen sehr gut an, und das Publikum applaudierte begeistert. "Was man hier alles am Biberteich beobachten kann und wie schön es hier ist!" so brachten zwei der Sängerinnen, Felice und Angelina, die Stimmung auf den Punkt. Die Stadt Espelkamp und die benachbarten Schulen können stolz darauf sein, dass sie den Biberteich in neuem Glanz haben und wieder nutzen können. Manifestiert wurde dies durch die Hauptverantwortlichen der Interessengemeinschaft, die im Laufe des Mittags eine Espe pflanzten – nicht nur als Symbol für die Stadt, sondern auch als Zeichen des Neubeginns am Teich und für respektvollen Umgang mit der Natur.

Gruppe des Ev. Schulzentrums in Ungarn zu Besuch

Die Gruppe vor dem Dom in der Universitätsstadt Eger (Copyright U. Beinlich)

Aktuelle Mitteilung

09.09.2016 (hass/bein)      Diese Woche vom 5. bis zum 12. September ist eine Gruppe des Evangelischen Schulzentrums in Nagykörös zu Besuch, um die Partnerschaft zwischen den dortigen Schulen und unseren zu vertiefen. Anlass der Reise sind die Jubiläen der zwanzigjährigen Schulpartnerschaft und der fünfundzwanzigjährigen Städtepartnerschaft. Bisher verliefen Reise und Aufenthalt hervorragend. Die deutschen Gäste nehmen aktuell an einem sehr abwechslungsreichen Programm vor Ort teil, wie man anhand der Bilder hier sehen kann.

In der ungarischen Wochenzeitung Nagykörös Önkormányzati Hírek erschien am 9. September dazu der folgende Bericht. Er erschien in der Zeitung in Ungarisch und Deutsch. Zur besseren Lesbarkeit wird der Bericht hier tippfehlerbereinigt wiedergegeben. Im Gegensatz zum Wortlaut des Berichtes sind Schülerinnen und Schüler der Birger-Forell-Sekundarschule und des Söderblom-Gymnasiums in Nagykörös.

Zum Originalbericht siehe hier: Seite 1, Seite 2

 

Schüler aus Espelkamp in Nagykörös

Das Arany János Reformierte Gymnasium und die Arany János Reformierte Grundschule und Kindergarten haben organisiert, dass 34 Schüler und 6 Erzieher aus unserer Partnerstadt Espelkamp von den dortigen evangelischen Schulen (Birger-Forell-Sekundarschule und Söderblomgymnasium) unsere Stadt Nagykörös besuchen. Die Partnerschaft zwischen beiden Schulen existiert schon seit 1996, heutzutage erlebt die Beziehung ihre Blütezeit.

Die deutschen Schüler sind bei Nagyköröser Familien untergebracht, 28 Schüler aus dem Gymnasium und 14 aus der Grundschule bieten die Gastmöglichkeit an, gab uns die Hauptorganisatorin der Veranstaltung, Dr. Cziráné Dr. Köházi Kis Tímea, bekannt.

Die deutschen Schüler können fast eine Woche (vom 6. bis 11. September) in unserer Stadt verbringen, dadurch die Sehenswürdigkeiten von Nagykörös kennnelernen. Weiterhin werden Ausflüge unter anderem nach Eger, Kecskemét und zum östlichen Beckenrand des Plattensees organisiert. Sie nehmen an einem Englisch/Deutschunterricht teil, lesen Wein in Celgédbercel, und selbstverständlich werden gemeinsame Essen, Tanzen, spannende Sportwettbewerbe und andere Unterhaltungsmöglichkeiten organisiert.

Die enge Beziehung zwischen Nagykörös und Espelkamp hilft den Schülern, neue Erfahrungen zu sammeln und Erlebnisse zu erwerben. Solche Anlässe bereiten die Jugendlichen auf die verantwortungsvollen Entscheidungen des Lebens vor, indem sie sich in einer fremden Umgebung ausprobieren können. Neben den bunten Erlebnissen dienen diese Schülerbesuche auch dem Zweck, dass da Fremdsprachen gelernt bzw. geübt werden, dass sie fremde Kultur und Lebensart kennenlernen und neue Freundschaften schließen, welche möglicherweise eng bleiben und lange halten.

Wir lernen uns kennen

02.09.2016 (sund)      Nach gerade einer Woche war die Klasse 5d heute schon zu einer ersten Forscherrunde im Fach Nawi am Biberteich und im Schulgelände unterwegs.

 

 

Alexandra, Jannik und Artur arbeiten gemeinsam am Thema "Blätter". Das Kennenlernen fällt so allen ziemlich leicht und der Unterricht macht bei diesem Wetter im Freien besonders viel Spaß.

 

 

Auch Rene und Luca forschen gemeinsam und haben sich dazu die Hecke der Kornelkirsche im Schulgarten ausgesucht.

 

 

Zum Thema "Steine" benutzen Hasan, Adrian und Reyyan auch Pinzetten und können so eine größere Sammlung an kleinsten Steinen zusammentragen.

 

 

Im Klassenraum der 5d machten sich die einzelnen Gruppen später mit Lupen an die Auswertung ihrer Fundstücke. So entstand eine kleine Ausstellung, die der Nachbarklasse und den Eltern gezeigt werden soll.

 

 

Neue Schritte wagen - Einschulung der neuen fünften Klassen

28.08.2016 (hass)      "Wenn der Weg steinig wird, schützt euch ein Schuh." Mit diesen Worten begrüßte Schulleiterin Ursula Beinlich die neuen Fünftklässler an der Birger-Forell-Sekundarschule sehr herzlich zu Beginn des Einschulungsgottesdienstes am 26. August. So wie der Schuh möge auch Gott die neuen Schüler auf ihrem Weg an der neuen Schule schützen und begleiten.

Die in der Thomaskirche versammelten Schüler und ihre Eltern, Verwandte und Freunde folgten dem unter dem Motto "Schritte wagen" stehenden Gottesdienst mit großer Aufmerksamkeit. Schülerinnen und Schüler aus der Klasse 6d, aus dem achten Jahrgang, der Musikklasse 7c und der Schulband sorgten mit einem abwechslungsreichen Programm für eine sehr schöne Stimmung. Mit dabei waren Klassiker wie "Er hält die Welt in seiner Hand" und das Lied "Der erste Stein – Hoping for better days and better times", die schon zum festen Repertoire der Musiker gehören.

Danach versammelten sich die neuen Schüler in ihren Klassenräumen, um dort ihre Mitschüler und Klassenlehrer kennenzulernen und die für die nächsten Tage wichtigen Dinge zu besprechen. Dabei konnten sie in fröhlicher Runde schon erste freundschaftliche Kontakte knüpfen und Hemmungen fallen lassen. Parallel dazu warteten ihre Eltern in der Pausenhalle der Schule bei Kaffee und Kuchen und guten Gesprächen. So konnte der neue Jahrgang vierzügig starten.

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern einen guten Anfang und einen erfolgreichen Weg durch die kommenden Jahre und hoffen, ihnen zu jeder Zeit gute Begleiter zu sein.

Hier Eindrücke vom Einschulungstag:

Freiwillige Helfer zum Schuljahresbeginn

20.08.2016 (hass)      Es ist wieder soweit: das neue Schuljahr fängt an! Bevor die Birger-Forell-Sekundarschule ihre Tore öffnet und der laufende Lernbetrieb beginnen kann, gibt es jedes Jahr viele Aufgaben, die im Vorfeld gemeistert werden. So fand unter anderem Mitte August noch während der Ferien eine Buchbindeaktion in der Schulbücherei mit vielen Freiwilligen statt. Eltern, Lehrer und Schüler arbeiteten dabei gemeinsam mit Unterstützung der Büchereikräfte. Großes Lob und Dank an die Helfer, die eine schnelle Durchführung des Bücherbindens möglich gemacht haben. So steht einem guten Start des Schuljahres nichts im Wege. In diesem Sinne allen viel Erfolg für's neue Schuljahr!