Arbeiten wie in einem Betrieb

„Lernfirma“ des Technikzentrums Minden an der Birger-Forell-Sekundarschule

20.12.2021      Für die Schülerinnen und Schüler des achten Jahrgangs stand der 16. Dezember ganz im Zeichen betrieblichen Arbeitens. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Technikzentrums Minden-Lübbecke hatten in den vier Klassenräumen der achten Klassen verschiedene Stationen aufgebaut. Im Einzelnen waren dies die vier Bereiche „Lager und Qualitätsmanagement“, „Entwicklung“, „Produktion und Marketing“ und „Finanzabteilung und Einkauf“. Diese Bereiche bilden die typischen Abteilungen eines Wirtschaftsbetriebes ab. Damit die Schülerinnen und Schüler alle Bereiche kennenlernen konnten, wechselten die Teams mit ihren Bereichen von Klassenraum zu Klassenraum. Dadurch war das Simulieren der innerbetrieblichen Abläufe problemlos möglich.

Alle Schülerinnen und Schüler widmeten sich mit großem Interesse und Elan den ihnen gestellten Aufgaben. Dabei erprobten sie sich an kniffligen handwerklichen Tätigkeiten wie beispielsweise das Abisolieren von Kabeln oder Herstellen von Steckverbindungen. Sie entwarfen auch versandtaugliche Verpackungen für vorgegebene Produkte und berieten über Produktionsabläufe. Im Bereich Einkauf wurden die für einen Auftrag benötigten Teilemengen berechnet und anschließend in Bestellformulare übertragen. Eine weitere Herausforderung war die sogenannte „Tüftelbox“, die ein breitgefächertes Tätigkeitsfeld zum Ausprobieren der eigenen Fähigkeiten bot.

Am Ende des Vormittags zogen die Schülerinnen und Schüler durchweg ein positives Resümee. Sie lobten die vielen Möglichkeiten, die das Team vom Technikzentrum ihnen geboten hatte, und waren von der „Lernfirma“ begeistert.

Spannende Geschichten vorgelesen

14.12.2021      Inzwischen jährt sich der Vorlesewettbewerb an der Birger-Forell-Sekundarschule zum achten Mal. Zur diesjährigen Adventszeit lasen die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler wieder spannende und zu Herzen gehende kleine Geschichten vor. Nach einem Vorentscheid innerhalb des sechsten Jahrgangs traten vier Schülerinnen und Schüler am 8. Dezember in der Schulbücherei an.

Deutschlehrer Timo Gerke eröffnete den Wettbewerb mit einer kurzen Ansprache und erläuterte den Ablauf des Wettbewerbs. Und dann ging es auch gleich los. Die vier Kandidatinnen und Kandidaten präsentierten gekonnt ihre spannenden Geschichten. Am Ende hatte es die Jury, bestehend aus Frau Jäkel, Frau Thielemann, Frau Meyer zu Drewer, Herrn Gerke und Jakob Enns aus der Klasse 7b, nicht leicht, die Sieger zu ermitteln. Unter Hochspannung und voller Konzentration folgten sie kritisch den bunten Lesebeiträgen. Die beim Vorlesen entstandene angenehme Atmosphäre ließ den Texten viel Raum, so dass sie ihre Wirkung voll entfalten konnten. So machte es viel Spaß, zuzuhören.

Nach einem ersten Durchlauf kam es zu einem Stechen zwischen Lena Enns und Finja Sept, die zunächst in der Bewertung gleichauf lagen. Daher lasen sie jeweils aus einem unbekannten Text. Doch auch diese Herausforderung meisterten sie mit Bravour.

Bei einem sehr knappen Ausgang ermittelte die Jury die folgende Platzierung:

Den ersten Platz erreichte Lena Enns aus der Klasse 6a. Sie las einen Ausschnitt aus „Old Jims Geheimnis“ von Heidi Ulrich über eine Spinne, die im Unterricht für Tumult sorgt.

Auf Platz zwei kam Finja Sept aus der 6b mit einem Beitrag aus „Der zauberhafte Wunschbuchladen“ von Katja Frixe, einer Geschichte über Freundschaft und familiäre Beziehungen.

Platz drei erzielte Benjamin Kolloch, Klasse 6d. Er las aus „Der Tag, an dem die Oma das Internet kaputtgemacht hatte“ von Marc-Uwe Kling. In der Geschichte hat die Oma den Zugang zum Internet zerschossen und die Kinder versuchen eine Reparatur. Offenbar ist der Router das Problem.

Platz vier schließlich belegte Kaan Seval aus der Klasse 6c mit einem Ausschnitt aus „Bitte nicht öffnen! Feurig!“ von Charlotte Habersack. Es ist eine Szene mit spannenden Ferienerlebnissen: Nemo und seine Freunde versuchen, einen Dieb zu überführen.

Alle plazierten Schülerinnen und Schüler erhielten Buchpreise, die Schulsiegerin zusätzlich eine Urkunde. Sie wird auf Kreisebene antreten.

Insgesamt hat der Vorlesewettbewerb sämtlichen Beteiligten viel Freude bereitet und hat allen gezeigt, wie schön es ist – besonders in der Adventszeit – sich einfach einmal Zeit zum Lesen, zum Vorlesen und zum Zuhören zu nehmen.

Die Schülerinnen und Schüler der Birger-Forell-Sekundarschule gestalten einen besonderen „Tag des Vorlesens“

v.l.n.r.: Alessio Hasani, Samira Akman, Defne Dindin, Greta Förster, Angelina Treptau und Sarah Collin - alle aus der Klasse 6c

07.12.2021      Am 19. November 2021 fand der diesjährige internationale Tag des Vorlesens statt. Die Klasse 6c der Birger-Forell-Sekundarschule hat mit einem gelungenen Beitrag erfolgreich daran teilgenommen. Wie im letzten Jahr musste der Tag des Vorlesens aufgrund der Corona-Pandemie auf digitalem Wege stattfinden. Deshalb haben die Schülerinnen und Schüler ihre Texte als Audio-Datei aufgenommen. Sie stellten eine kleine Geschichte mit Erinnerungen an ihre Grundschulzeit zusammen, die sie am Tag des Vorlesens an die Mittwaldschule digital übermittelten.

Die Geschichte besteht aus einem zweiteiligen Hörspiel. Im ersten Teil geht es um „Erinnerungen an eine schöne Grundschulzeit“, in der sich die Schülerinnen und Schüler an lustige Vorkommnisse erinnern. Diese Episode haben Alessio Hasani und Samira Akman geschrieben und produziert. Die zweite Episode „Wo ist der Musikraum?“ verfassten und produzierten Defne Dindin und Angelina Treptau. Hier sucht eine neue Schülerin den Weg zum Musikraum in der Mittwaldschule, erlebt allerlei und findet schließlich den gesuchten Raum. An beiden Teilen haben zusätzlich Noah Teichrib, Greta Förster und Sarah Collin mitgearbeitet. Die Aufnahmen enden mit Schilderungen aus der „neuen“ Schule – der Birger-Forell-Sekundarschule.

Die Schülerinnen und Schüler der Birger-Forell-Sekundarschule hatten viel Freude daran, ihre Geschichten für die Grundschülerinnen und –schüler und deren Lehrkräfte zu schreiben und aufzunehmen. Nun hoffen sie, dass das Vorlesen im nächsten Jahr wieder in Präsenz möglich ist.

Der Link zum Vorlesetag: https://www.vorlesetag.de/

Energiewende

03.12.2021      Zwei Stunden geballte Informationen, Show und Spiel. Der 9. November an der Birger-Forell-Sekundarschule stand ganz im Zeichen der Energiewende. Dazu fand in der Aula der Schule eine sehr spannende Veranstaltung für die Jahrgangsstufen 8 und 9 statt. Die Gelsenwasser-Stiftung, die unter anderem Bildung unterstützt und Kinder und Jugendliche fördert, hatte dies möglich gemacht.

Rasant führte Moderator Friedhelm Susok von FS Infotainment durch das Programm. Er und sein Team brachten das Thema Energiewende in Form einer gekonnten Show lebendig rüber. „Wir schaffen Raum für intensive Momente, die niemand vergisst“, so das Motto seiner Veranstaltungen. Vom Wahrheitsgehalt dieses Mottos konnte sich jeder überzeugen. Indem Susoks Team das brandaktuelle Thema nicht nur kenntnisreich, sondern auch lustig und spannend einkleidete, konnten die Schülerinnen und Schüler nachhaltige Eindrücke aus der Veranstaltung mitnehmen.

In der 9. Klasse ist die Elektrizitätslehre zur Zeit Teil des Physikunterrichts. Somit war der Vormittag voller Hochspannung in der Aula der Schule gut in den Unterricht eingebettet. Klimawandel und Energiewende sind auch schon für den achten Jahrgang von Bedeutung. Diese auf spielerische Weise hervorzuheben, verstärkt den Lerneffekt. Das ist dem Team um Friedhelm Susok vollauf gelungen.

Für die verschiedenen Schülergruppen war es ein Leichtes, die ihnen gestellten Aufgaben spielerisch zu lösen. Ein Team beispielsweise fand ohne Schwierigkeiten Energiefallen im Haushalt und konnte für jeden Raum die empfohlene Raumtemperatur benennen. Wichtiger Effekt dabei war, dass die Schülerinnen und Schüler ein Bewusstsein für die Möglichkeiten des Klimaschutzes entwickeln konnten. Sie erlebten, dass man mit wenig Aufwand wichtige Beiträge zum Klimaschutz, zu dem auch die Energiewende gehört, leisten kann.

Hier der Link zu "Lernerlebnis Energiewende": https://www.lernerlebnis-energiewende.de/

Einander zuwenden - im Team arbeiten

Birger-Forell-Sekundarschule öffnete ihre Türen

26.11.2021      Der diesjährige Tag der offenen Tür an der Birger-Forell-Sekundarschule konnte wieder in Präsenz stattfinden. So kamen viele Viertklässler aus Espelkamp und Umgebung gemeinsam mit ihren Eltern an die Schule, um Einblicke in das Schulleben zu bekommen. In entspannter Atmosphäre erlebten sie, was die Birger-Forell-Sekundarschule zu bieten hat.

Umrahmt wurde der Tag mit Darbietungen der Musikklasse 6c, des Kurses Darstellen und Gestalten aus dem 8. Jahrgang und der Musik- und Theater-AG. Das Lied „Go on“ als herzlicher Willkommensgruß und ein witziges Musikstück über das Handy als ständiger Begleiter fanden bei den Gästen großen Anklang. Auch ein gekonnt aufgeführtes Schattenspiel über den Neubeginn an einer neuen Schule rief Begeisterung hervor.

Bevor die künftigen Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen zu Führungen durch die Schule aufbrachen, begrüßte Schulleiterin Anja Buhrmann die Gäste herzlich. Dabei hob sie den Gedanken der Teamarbeit an der Birger-Forell-Sekundarschule hervor. Genau wie die gegenseitige Zuwendung im Bühnenprogramm sei es wichtig, Teamfähigkeit für den späteren Lebensweg zu erwerben. „Wenn man sich das traut und zusammenkommt“, betonte sie, „kann so etwas Schönes entstehen, wie wir es eben gesehen haben.“ Sie wünschte den Viertklässlern und ihren Eltern viel Spaß und interessante Einblicke an den Stationen während der Führungen und freute sich darauf, die Kinder nächstes Schuljahr als neue Schülerinnen und Schüler begrüßen zu dürfen. Abteilungsleiterin Nicola Meyer zu Drewer hieß die Gäste ebenso willkommen und wünschte den Kindern einen interessanten und spannenden Rundgang.

Und dort gab es wahrlich viel Spannendes zu sehen. Im Informatikraum konnten die Viertklässler einen 3D-Drucker bestaunen, der vor ihren Augen ein Modell des Rundlings der Schule fertigte. Schüler des 10. Jahrgangs programmierten die dafür notwenige Software und erklärten bereitwillig, wie ein 3D-Drucker arbeitet. Ein weiteres Highlight war die Vorführung der Schulsanitäter in der Pausenhalle. An einem Dummy erklärte Lea-Sophie Möhle aus der Klasse 9b die notwendigen Schritte, die man einleiten muss, um erste Hilfe zu leisten. Sie zeigte, wie man eine Herzdruckmassage erfolgreich durchführt, und antwortete auf viele Fragen. Lea-Sophie ist ausgebildete Schulsanitäterin. In einigen Klassenräumen und in der Schulbücherei konnten die Eltern und ihre Kinder sich über die Fächer Deutsch, Mathematik und Fremdsprachen informieren. Die Natur und Geschichte AG zeigte ihre vielfältigen Ausstellungsstücke. Werke aus dem Kunstunterricht gab es zu sehen und das Fach Technik zeigte Schüler-Exponate. In der Schulküche konnten sich die Viertklässler einen Einblick in die dortigen Möglichkeiten verschaffen und kosteten begeistert die zubereiteten Snacks. Einen Einblick in den Sportunterricht an der Birger-Forell-Sekundarschule erhielten die Grundschülerinnen und Grundschüler in der Sporthalle. Badminton, Fußball und Parkour weckten die Vorfreude der Viertklässler. Die Zeit der Führungen verging wie im Flug.

Für einen entspannten Ausklang sorgte das kulinarische Angebot im Schulkiosk. Die Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufen 8 bis 10 boten Kaffee, Kuchen und Waffeln an, die der 5. Jahrgang gespendet hatte. In diesem gemütlichen Rahmen gab es Raum für Gespräche mit Elternvertretern, Schulleitungsmitgliedern, Sonderpädagogen und Lehrern, die Ansprechpartner für verschiedene Angebote an der Schule sind. Viele Eltern nutzten die Gelegenheit, um in individuellen Gesprächen Fragen zu klären, Informationen zu bestimmten Themen zu erhalten und in einen Austausch zu gehen. Dabei lobten die Eltern die angenehme Atmosphäre und das gezeigte Engagement.

„Erste Sahne“ im Schulzentrum

Schulmensa eröffnet neu für Birger-Forell-Sekundarschule und Söderblom-Gymnasium

02.11.2021      Die Mensa des Evangelischen Schulzentrums Espelkamp hat seit Mittwoch, dem 27. Oktober 2021, wieder geöffnet. Mit dem neuen Caterer „Erste Sahne“ aus Minden befindet sich ein buntes und reichhaltiges Angebot vor Ort, auf das die Schulgemeinde beider Schulen wochentags während der Pausen zugreifen kann. Die Öffnungszeiten sind: Montag bis Donnerstag von 07:30 Uhr bis 14:30 Uhr und Freitag von 07:30 Uhr bis 13:45 Uhr.

Zur Mittagszeit bietet die Mensa ein abwechslungsreiches und frisches Menü mit Hauptgericht, einem Glas Wasser und einem Nachtisch an. An der Nudelbar können die Schülerinnen und Schüler sich mit einem großen Teller Nudeln mit täglich wechselnden Soßen versorgen, wobei eine davon vegetarisch ist. Ebenso gibt es täglich frische und wechselnde Salatschälchen oder große Salatteller.

Der Caterer „Erste Sahne“ versorgt die Schulen mit frischer und ausgewogener Kost. Damit geht dies konform mit dem Konzept „Gesunde Schule“, das an der Birger-Forell-Sekundarschule seit einigen Jahren beispielsweise durch den Schulkiosk gelebt wird.

Als Bezahlsystem wird aktuell ein bargeldloses System eingerichtet, wobei die Schülerinnen und Schüler mit ihrem Schülerausweis bezahlen können. Die Lehrkräfte und Mitarbeitenden werden dafür ihren Dienstausweis benutzen können. Voraussetzung ist, dass man sich einmalig einloggt. Danach hat man Zugriff auf den individuellen Kontostand und kann regelmäßig Beträge auf ein dafür zur Verfügung gestelltes Schulkonto überweisen. Es ist aber auch parallel Barzahlung möglich.

Dass die wiedereröffnete Mensa gut ankommt, beweisen die Schlangen während der Pausen und zur Mittagszeit. Schüler und Schülerinnen sowie Lehrkräfte haben das neue Angebot bereits ausprobiert.

Birger-Forell-Sekundarschule Mitglied bei "Sozialgenial"

25.10.2021 (palm)      Heutzutage wird soziales Engagement innerhalb unserer bunten Gesellschaft immer essentieller, um Toleranz, Respekt und Vielfalt zu akzeptieren und zu leben. Die Birger-Forell-Sekundarschule freut sich über ihre offizielle Mitgliedschaft bei der Initiative „Sozialgenial – Schüler engagieren sich“ und präsentiert stolz ihr neues Schulschild für Mitgliedschulen in NRW.

Das Service-Learning-Programm der Stiftung Aktive Bürgerschaft „Sozialgenial – Schüler engagieren sich“ wurde 2009 mit Hilfe einer Förderung der DZ Bank und der Unterstützung des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen sowie des Hessischen Kultusministeriums ins Leben gerufen. Dr. Cornelius Riese, Vorstand der DZ Bank AG, formuliert das Ziel der Initiative wie folgt: „Die Aktive Bürgerschaft steht für bürgerschaftliches Engagement und Bildung. Das sind entscheidende Säulen einer Gesellschaft, die widerstandsfähig gegen trennende Strömungen sein will […]“. „Sozialgenial“ verbindet das Lernen der Schülerinnen und Schüler mit bürgerschaftlichem Engagement, wodurch sie sich aus der Schule heraus für Andere und die Gemeinschaft einsetzen. Unsere Schülerinnen und Schüler können neuen gesellschaftlichen Aufgabenfeldern begegnen und neue Erfahrungen machen, die sie wiederum in den Unterricht einbringen können.

Zum Beispiel organisieren Schülerinnen und Schüler Begegnungen mit älteren Menschen, um Generationen vor Ort zu verbinden. Andere pflegen den Schulgarten oder beschäftigen sich mit der Denkmalpflege in der Region. Auch die Lehrerinnen und Lehrer werden dabei unterstützt, gesellschaftliches Engagement in ihren Unterricht zu integrieren und außerschulische Partner zu finden.

Ebenso wie die Aktive Bürgerschaft und das Ministerium ist die Birger-Forell-Sekundarschule davon überzeugt, dass die Initiative sowohl einen wichtigen Beitrag für gesellschaftliches Engagement, Eigeninitiative und Solidarität leisten kann, als auch die Bildungs- und Berufschancen junger Menschen zu verbessern hilft.

Erstklassige Beiträge zur Berufsorientierung

UNDDANN bringt Unternehmen und den Nachwuchs zusammen

 

„Augen auf bei der Berufswahl!“ Diesen Ausspruch kennen wir alle. Nicht nur wachsam schauen, sondern auch die Ohren spitzen und die richtigen Fragen stellen: Das ist für Sekundarschüler wie Gymnasiasten derzeit ganz besonders wichtig. Das Internetportal UNDDANN aus dem Mühlenkreisverlag in Espelkamp ist federführend bei Besuchen in Schulen im ganzen Mühlenkreis, um Berufsberater, Personalchefs namhafter Firmen sowie Auszubildende mit dem baldigen Berufsnachwuchs zusammenzubringen.

Die Präsenz-Besuche des UNDDANN-Teams begannen m Wittekind-Gymnasium Lübbecke und in der Stemweder-Berg-Schule in Wehdem. Auf großer Leinwand waren auf Ausbildungsplatz-Anbieter zu sehen, die ihren jeweiligen Betrieb und die Ausbildungsinhalte vorstellten und sich anschließend den Fragen aus der Schülerschaft stellten. Moderatoren vor Ort leisteten beste Unterstützung bei den Gesprächen in den Schulklassen. Diese Moderatoren rekrutieren sich aus professionellen Berufsberatern wie vorbildlich engagierten früheren Lehrern. Mit Kai Abruszat (Stemwede) und Dr. Henning Vieker (Espelkamp) sind zudem auch zwei Bürgermeister mit am Start.

Die Unterrichtsstunden der besonderen Art waren schon im Vorfeld in Themenbereiche aufgeteilt worden: Es ging um den kaufmännischen Bereich, um IT und Öffentlichen Dienst, gewerblich-technische Berufe sowie Soziales und Handwerk. Die Schülerinnen und Schüler suchten sich zwei Bereiche aus. Zwei Stunden á 45 Minuten waren veranschlagt worden. Diese Berufsorientierung aus erster Hand entpuppte sich rasch als Win-Win-Situation. Das Feedback vor allen Seiten war bestens und zum Abschluss waren noch Schulen in Minden, Bad Oeynhausen und Espelkamp an der Reihe. Neben UNDDANN ist das Unternehmen Kaufmann-digital aus Rahden beteiligt sowie das Filmteam Camcore aus Espelkamp.

Die Plattform UNDDANN ist im World Wide Web unter der Adresse www.unddann.de zu erreichen.

(Text: Andreas Brinkmann, Espelkamper Nachrichten)

Unterwegs in den Alpen und in Berlin

Zehnte Klassen der Birger-Forell-Sekundarschule auf Studienfahrt

21.09.2021      In der dritten Schulwoche nach den Sommerferien war es soweit: Alle zehnten Klassen der Birger-Forell-Sekundarschule gingen auf große Fahrt. Die Klassen 10a und 10d steuerten Garmisch-Partenkirchen an, während die 10b und 10c sich auf den Weg nach Berlin machten. Alle Schülerinnen und Schüler freuten sich schon vor den Ferien sehr auf die Fahrt, die trotz Corona stattfinden konnte.

Sowohl in den Alpen, als auch in Deutschlands Hauptstadt hatten die Schülerinnen und Schüler eine Woche voller spannender und interessanter Eindrücke und Erlebnisse. Bildung, Kultur und auch körperliche Aktivität gab es reichlich.

In Garmisch-Partenkirchen und Umgebung besuchten die Schülerinnen und Schüler die Zugspitze, was an sich schon ein großartiges Erlebnis war. Außerdem durchwanderten sie die Partnachklamm, eine schmale Schlucht, durch die die Partnach fließt, und genossen diese außergewöhnlich schöne Naturkulisse. Im Skistadion von Garmisch konnten die Schülerinnen und Schüler ausprobieren, wie sich Skispringer während ihres Sprungs fühlen. Mit dem „Flying Fox“ vollzogen sie den Schanzsprung am Seil hängend nach. Auch ein Tag in München beeindruckte die Schülerinnen und Schüler sehr. Besuchsziele waren die Frauenkirche, der Marienplatz, der Stachus, der Viktualienmarkt und viele bekannte Plätze mehr.

Ähnlich vielfältig verbrachten die Berlinbesucher ihre Woche. Nach ersten Eindrücken in der Gegend um den Bahnhof Zoologischer Garten begaben sich die Schülerinnen und Schüler auf Stadtführung, jedoch nicht per Reisebus, sondern mit U- und S-Bahn und großenteils zu Fuß. Vorbei ging es am zentral gelegenen Hauptbahnhof, durchs Regierungsviertel mit Kanzleramt und Reichstagsgebäude, zum Brandenburger Tor und dem Holocaustmahnmal. Die Stadtführung endete am Alexanderplatz, der in den verbleibenden Stunden und Tagen als zentraler Treffpunkt bei allen Aktionen diente. Eine Fahrt auf der Spree mit Blick auf Berlins Schokoladenseite genossen die Schülerinnen und Schüler ebenso wie den Besuch des Berliner Zoos und des „MyJump“, wo sie sich nach Belieben austoben konnten. Ein Höhepunkt war der Besuch der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen. Dort befindet sich ein ehemaliges Gefängnis der Staatssicherheit der ehemaligen DDR. Die Guides, teilweise ehemalige Inhaftierte, berichteten sehr anschaulich vom Schicksal der Gefangenen und der Funktionsweise des Gefängnisses mit aus heutiger Sicht fragwürdigen Verhörmethoden und Haftbedingungen. Das machte die Schülerinnen und Schüler sehr nachdenklich. Fragen zur Rechtmäßigkeit tauchten hier und da auf, auch Vergleiche mit den Bedingungen von heute. Der letzte Abend in Berlin stand für eine Besichtigung der fantastisch bunt beleuchteten Innenstadt zur Verfügung.

Die Schülerinnen und Schüler verließen Garmisch-Partenkirchen und Berlin mit jeder Menge neuer Erlebnisse an Bord. Beide Reiseziele hatten ihnen wunderbar gefallen und sie wären gern noch etwas länger geblieben. Nach reibungsloser Rückreise kamen alle wohlbehalten in Espelkamp an. Als Fazit sei festgehalten, dass sowohl Garmisch-Partenkirchen, als auch Berlin als außerschulische Lernorte dienen können. Beide sind auf jeden Fall eine Empfehlung für Schülerinnen und Schüler und immer eine Reise wert.

"Gespensterjagd und Schatzsuche"

21.09.2021 (sund)      Unter diesem Motto stand der Tag des Offenen Denkmals 2021 in Gut Bustedt.

Schülerinnen und Schüler der Klasse 7d und der Gruppe Denkmal-fit Jg. 8 der Birger-Forell-Sekundarschule hatten gemeinsam in der Bustedter Geschichte geforscht und ein Programm für die Besucher vorbereitet.

Die Jüngeren durften den Bustedter Goldschatz von Alhard von Nagel suchen und die in und an der Burg versteckten Burggespenster finden.

Für die älteren Besucher gab es eine kleine Ausstellung in den Fluren der Burg: „Ab in die Gräfte“. Geschirr und Speisereste landeten laut historischen Aufzeichnungen im 18. Jahrhundert schon mal in der Gräfte, wenn die Dienerschaft das Aufräumen „vergessen“ hatte. Bei Ausgrabungen fanden sich Scherben von Glas und Porzellan sowie Muschelschalen.

Oder der historisch belegte Streit zwischen Christian Ludwig von Eller und Maler Cordes gegen Ende des 18. Jahrhunderts. Der Handwerker hatte einen Grünton für die Türen gewählt, den der Offizier so fürchterlich fand, dass es zum Rechtsstreit kam.

Auch über den Tag des offenen Denkmals hinaus werden sich die einzelnen Schülergruppen der Birger-Forell-Sekundarschule unter Anleitung von Stephanie Sundermeier, Lehrerin an der Birger-Forell-Sekundarschule, mit historischen Themen beschäftigen und ihre Ergebnisse im SchülerKulturBüro Bustedt präsentieren.

Spendenübergabe der Hettich AG an die Birger-Forell-Sekundarschule

20.09.2021 (tile)      Die Freude über den Besuch des Geschäftsführers Timo Pieper von der Hettich Unternehmensgruppe bei der Birger-Forell-Sekundarschule war groß. Er überreichte eine Spende über 500,- € an die 20 Schulsanitäter/innen. Diese haben bereits Ideen, wie sie das Geld investieren können. „Ein großer Erste-Hilfe-Rucksack steht neben einem einheitlichen Outfit an erster Stelle unserer Wunschliste“, erklärt Lea-Sophie Möhle, Mitglied bei den Schulsanitätern. „Es ist eine schöne Anerkennung an die Arbeit der Schulsanitäter, die es während der Coronapandemie nicht leicht hatten“, erkennt die Schulleiterin Frau Buhrmann an.

Der Schulsanitätsdienst stellt im Falle von Unfällen oder Verletzungen die Erstversorgung bis zum Eintreffen des Rettungswagens sicher. Im Rahmen eines Erste-Hilfe-Kurses erwerben die Schüler/Innen diese Fähigkeiten, die sie dann kontinuierlich erweitern und in Rollenspielen ausbauen.

Bereits im letzten Schuljahr konnte die Sekundarschule sich über eine Zuwendung aus dem Programm „Hettich Ehrenamt“ freuen, bei dem die Hettich Unternehmensgruppe soziale und gemeinnützige Projekte, in denen sich ihre Mitarbeiter ehrenamtlich engagieren, unterstützt. Der Fördervereinsvorsitzender und Mitarbeiter der Hettich Unternehmensgruppe Sven Müller ist sich sicher:“ Wir unterstützen genau die richtige Aktion!“.

Plastikpiraten auf Entdeckungstour (Nachtrag vom letzten Schuljahr)

Juni/Juli 2021      Die Plastikpiraten der Klasse 6d haben gemeinsam mit der Uni Kiel und der Uni Bochum das Projekt zum Plastikmüll in unserer Umwelt gestartet. Über eine Woche war die Klasse fast täglich draußen und hat die Umwelt genau unter die Lupe genommen. Gesucht wurde nach Mikroplastik im Schulgelände, im Wasser des Biberteiches und im Fluss Kleine Aue. Mikroplastik ist kleiner als 5 mm und kann von Autoreifen, Schuhsohlen, Kinderwagenrädern, Fahrradreifen, Spielgeräten usw. stammen. Es gelangt ins Wasser und muss in der Kläranlage aufwendig herausgefiltert werden.

Für die Suche im Wasser hatte die Uni Kiel der Klasse 6d ein Forschernetz zur Verfügung gestellt. Mit selbst gebauten Netzen wurden Wasserproben im Biberteich untersucht. Gefunden wurden im Wasser zum Glück keine Mikroplastikteile, weder im Fluss noch im Teich. Die Proben des Schulhofes wertet die Klasse unter der Leitung von Frau Sundermeier nach den Ferien weiter aus. Allerdings konnte die Klasse bereits jetzt feststellen, dass auf dem Schulhof deutlich weniger Plastikmüll gefunden wurde als in der Wohnsiedlung, dafür aber leider viele Zigarettenkippen. Erfreulicherweise gab es fast keinen Plastikmüll am Ufer der Kleinen Aue. Dafür gab es viele Besonderheiten wie einen Eisvogel, gebänderte Prachtlibellen oder zahlreiche Kaulquappen zu sehen. Die Klasse 6d ist sich sicher, dass diese Tiere lange in der fast „plastikfreien“ Zone leben können.

Neben dem gefundenen Plastikmüll wurden auch Ideen zur Vermeidung von Plastikmüll gesammelt, die in einer Ausstellung präsentiert werden sollen. Außerdem hat sich die Klasse vorgenommen auf dem Wochenmarkt Werbung für das Einkaufen mit Körben und Baumwolltaschen zu machen und sie wollen selbst aktiv Plastikmüll meiden. Dazu wird nach den Ferien der Unverpackt-Laden in Minden besucht. Darauf ist die Klasse schon sehr gespannt!

"Ihr könnt euch auf die kommenden sechs Jahre freuen."

Einschulung der neuen Fünftklässler an der Birger-Forell-Sekundarschule

24.09.2021      Nach den großen Ferien startete der Schulbetrieb in Nordrhein-Westfalen vollumfänglich – so auch an der Birger-Forell-Sekundarschule. Mit der Einschulung der neuen fünften Klassen am ersten Freitag nach den Ferien startete die neuen Schülerinnen und Schüler ins Schuljahr 2021/22.

Schulleiterin Anja Buhrmann begrüßte alle Anwesenden mit einem herzlichen Willkommen. Sie hob hervor, welch vielfältige Angebote die Schule ihren Schülerinnen und Schülern biete, sei es im Projektbereich, sei es als AG im Nachmittagsbereich, im Wahlpflichtbereich und auch für Natur und Umwelt. Für jedes Kind sei etwas Passendes dabei. „Ihr könnt euch auf die kommenden sechs Jahre freuen“, sagte sie, „gemeinsam mit euch gestalten wir unsere Schule.“ Dabei seien die Eltern ein selbstverständlicher Teil der Schulgemeinde. Anja Buhrmann bat sie um entsprechende Unterstützung, beispielsweise im Förderverein oder in der Schulpflegschaft. Dort gebe es ein breites Betätigungsfeld für die Gestaltung von Schule. „Sie, liebe Eltern, sind einfach unheimlich wertvoll für uns, denn aus Ihren Reihen kommen immer wieder viele gute Ideen“, betonte sie. Anschließend gab sie einen Ausblick auf die Kennenlernwoche, die mit einer Schulrallye und vielem mehr den neuen Schülerinnen und Schüler helfen werde, sich schnell an der neuen Schule zurechtzufinden. Als Unterstützung stünden alle Lehrkräfte und auch die Patinnen und Paten aus dem zehnten Jahrgang bereit, sowie die Schulsozialarbeit. Besonders spannend sei dieses Jahr, dass die neu Eingeschulten den ersten sogenannten „iPad-Jahrgang“ bildeten. Da gebe es viel „wunderbar Neues zu entdecken.“ Das iPad biete den Kindern vielfältige Hilfs- und Lernmöglichkeiten als Ergänzung des Unterrichts.

Nach der Begrüßung begann die Andacht mit einem Gebet zum Eingang, in dem für die neuen Klassen um Mut, Freude, Zuversicht und viel Fantasie gebeten wurde, „damit die neue Schule, die Birger-Forell-Sekundarschule, unsere Schule wird, an der wir uns wohl und zuhause fühlen“. Mit der Geschichte „Die bunten Seiten des Lebens“ wurde deutlich, dass es viel wichtiger sei, sich im Leben nicht nur auf die dunklen Flecke zu konzentrieren, sondern das Bunte des Lebens als „ein wunderbares Geschenk“ anzunehmen und es „mit Liebe und Sorgfalt“ zu nutzen. Gleiches gelte auch für die Schule: Erst das Positive macht das Schulleben bunt. Deshalb bekamen die neuen Fünftklässler in der nun folgenden Aktion „Die Farben sind in dir“ je einen Farbklecks aus Papier, auf den sie ihren Namen schreiben und ihn in ihrem neuen Klassenraum auf ein großes Poster kleben sollten. So solle jedes Kind Tag für Tag etwas Neues entdecken und vor allem herausfinden, dass es mehr kann, als es manchmal denkt. Die Fürbitten für alle Mitglieder der Schulgemeinde, das Vaterunser und der abschließende Segen rundeten die Andacht ab.

Anschließend versammelten sich die neuen fünften Klassen nacheinander auf der Bühne zusammen mit ihren Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern für ein Gruppenfoto, bevor sie dann in ihre Klassenräume durften, um die Räume und ihre Klassenlehrerteams kennenzulernen. Dort erhielten sie erste praktische Informationen für die kommenden Tage und stellten viele Fragen. Währenddessen erhielten die Eltern wichtige Informationen über die Schule aus erster Hand: Anja Buhrmann als Schulleiterin und Nicola Meyer zu Drewer als Abteilungsleiterin skizzierten wichtige Neuerungen und Abläufe und standen für weiterführende Fragen zur Verfügung. Sven Müller stellte den Förderverein als dessen Vorsitzender vor und warb um tatkräftige Mitarbeit. Am Ende der Einschulung durfte sich jedes Kind ein Eis holen. Die Schulmensa bot Kaffee und Muffins zum Verzehr auf dem Schulhof an.

Als musikalische Umrahmung erklangen die Lieder „Schritte wagen“, „Farben für den Winter“ und „Wir sind groß“ von Mark Forster als Videoeinspielung während der Andacht. Als Eingangsmusik der Einschulung spielte Dietrich Enns, Klasse 8c, Klassiker von Beethoven und Mozart auf dem Flügel.